• douk_douk_el_baraka_kreuz_des_suedens_nicht_rostfrei_11-aa_ok
  • douk_douk_e_baraka_kreuz_des_suedens_nicht_rostfrei_11_bb_ok
  • douk_douk_e_baraka_kreuz_des_suedens_nicht_rostfrei_11_cc_ok
  • douk_douk_el_baraka_kreuz_des_suedens_nicht_rostfrei_11-aa_ok
  • douk_douk_e_baraka_kreuz_des_suedens_nicht_rostfrei_11_bb_ok
  • douk_douk_e_baraka_kreuz_des_suedens_nicht_rostfrei_11_cc_ok

DOUK-DOUK El Baraka Taschenmesser Kreuz des Südens verchromter Griff

25,00

Lieferzeit: sofort lieferbar

Vorrätig

Art.-Nr.: MCC DOU BAR 10111 ACc ac2 Kategorien: , Schlüsselworte: ,

Das Modell El Baraka hat auf seinem Griff das Kreuz des Südens eingraviert.

Die Klinge besteht aus XC75, einem nicht-rostfreien Kohlenstoffstahl, die durch eine Feder aus XC 48 sicher im Heft gehalten wird. Dieser Slipjoint – Mechanismus ordnet das Messer als Zweihandmesser ein. Die Klinge ist auf ca. 53HRC gehärtet und sehr dünn ausgeschliffen.

Durch die leicht balligen verchromten Griffe, auf denen die Gravur des Kreuz des Südens zu erkennen ist, ist das Messer ein schöner Handschmeichler. Am Bügel, der am Ende des Griffes eingenietet ist, läßt sich ein Fangriemen zum schnelleren Greifen des Messers anbringen.

Gesamtlänge offen: 20cm
Klingenlänge: 9cm
Gewicht: 66g

Das DOUK-DOUK ist ein legendäres Messer, dessen Geschichte Bücher füllt. Es ist ein sehr effizientes Messer von genial einfacher Konstruktion und besteht aus lediglich sechs Teilen: einer Klinge aus feinkörnigem Kohlenstoffstahl, einem Griff aus gefalztem Blech, dem Ressort (Rückenfeder), das die Aufgabe hat, die Klinge in geöffnetem oder geschlossenem Zustand zu arretieren, zwei Nieten und einem kleinen Bügel am Ende des Griffs, an dem man einen Fangriemen befestigen kann.

Es startete 1928 seinen zunächst zögerlichen Siegeszug um die Welt. Sein Erfinder Gaston Gognet wollte ein einfaches, aber effizientes und preiswertes Messer erschaffen, das sich jeder leisten konnte. In Frankreich hatte er zunächst wenig Erfolg, aber in Ozeanien verkaufte es sich gut, sodaß er dorthin reiste und auf den Inseln Mikronesiens eine mythische Tanzmaske, die mit Gräsern und Federn geschmückt war, kennenlernte, die ihn so faszinierte, daß er diese „Douk-Douk“ als Glücksbringer auf die Griffe seiner Messer eingravieren ließ. Von Mikronesien schwappte die Welle auf die französischen afrikanischen Kolonien über und zurück nach Frankreich…heute ist das Douk-Douk eine Ikone und jeder sollte eines haben.