• DSC_6556
  • DSC_6557
  • DSC_6556
  • DSC_6557

SIROU KAMO Kamo-to Kuro-Nakiri 180mm

190,00 160,00

-16%

Ausverkaufsartikel

Lieferzeit: sofort lieferbar

Vorrätig

Das Nakiri ist das traditionelle japanische Gemüsemesser. Durch das hohe Klingenblatt hat man eine tolle Führung für gerade Schnitte. Die Schmiedehaut wurde belassen

Gesamtlänge: 33cm
Klingenlänge: 19,7cm
Schneidenlänge: 17,2cm
Grifflänge: 13,3cm
Klingenhöhe: 5,3cm

Gewicht: 137g
Stahl: Aogami II, nicht rostfrei
Härte: 63 HRC
beidseitig geschliffen
Für Rechts- und Linkshänder
Die achteckigen Griffe der Kirime-Serie bestehen aus Ahorn mit einer Zwinge aus schwarzem Micarta-Schichtholz. Die Klingen bestehen aus einer Mittellage von Aogami II mit zwei Außenlagen Eisen. Sie sind auf 63 HRC gehärtet

Pflege- und Anwendehinweise:
Damit Sie lange Freude an diesem absolut hochklassigen Messer haben, muss es nach Gebrauch sofort abgespült und sorgfältig abgetrocknet werden. Um das Rosten der Klingen zu verhindern, können Sie die Schneiden in beispielsweise in öliges Zeitungspapier einwickeln. Alternativ können Sie die Klinge auch einfach mit etwas Tsubaki Abura benetzen.
Auch der Holzgriff freut sich über ein gelegentliches Einölen mit einem geeigneten Pflegeöl.
Nahrungsmittel, die säure- oder schwefelhaltig sind, können zur  Verfärbung der Klinge führen. Bitte beachten Sie, daß stark säurehaltige Obst- und Gemüsesorten auch Korrosionen an der Schneide hervorrufen können, weshalb die Klinge sofort mit Wasser abgespült werden sollte.
Handgeschmiedete japanische Messer sind hochwertigste Schneidemesser und sollten nur mit einem Schleifstein nachgeschliffen werden.
Als Schneidunterlage eignet sich ein weiches Kunststoffbrett wie das Soft Manaita oder sehr weiche Holzbretter.
Bitte beachten Sie, daß die während des Schneidens nicht auf Knochen, Gräten oder ähnlich harte Objekte kommen, die zu Ausbrüchen an der fein geschliffenen Klinge führen können.
Ebenso führt eine Schneidetechnik, die ein Verkanten des Messers in der Schneidunterlage zur Folge hat, zu Klingenausbrüchen.
Das seitliche Herunterschieben des Schneidegutes sollte nicht mit der Schneide, sondern mit dem Klingenrücken vollzogen werden.